Endstation Tracking mit iOS 14.5?

iOS 14.5

Endstation Tracking mit iOS 14.5? 

Wie kommen wir da wieder raus?

OMG! iOS 14.5 ist da. 
Die Tür zum Tracking ist zu!

Kurze Panik und dann die Erkenntnis: Sie wird sich schon wieder öffnen.
Also Ruhe bewahren und den richtigen Hinweisen folgen.

Das Buzz-Thema der Woche:
iOS 14.5 killt den Facebook-Pixel!
Oder doch nicht?

Unser Social Media- und Performance-Team hat ein paar Fakten zusammengestellt. Und nein, wir sind nicht in Panik. 

Was passiert, wenn ein iOS-Nutzer dem Facebook Pixel widerspricht?

Das, was passieren soll. Der Nutzer kann nicht verfolgt werden und fällt aus allen pixelbasierten Messungen und Trackings heraus.
Ausnahme: Das im Event-Manager festgelegte wichtigste Ereignis.

Was solltest du nun unbedingt tun?
  1. Verifiziere deine Domains bei Facebook.
    Dazu erstellst du im Event-Manager einen Code-Snippet, den du zur Verifizierung in deinen Website-Quellcode einbindest.
  2. Definiere deine wichtigsten Events.
    Nach der Verifizierung kannst du bis zu 8 (Custom)-Events definieren, die weiterhin pixelbasiert deine Nutzer ansprechen.
    Ausnahme sind Nutzer, die dem Datentracking widersprochen haben – für diese Zielgruppe kannst du nur noch ein Event über den Pixel tracken.
    Landing-Page Views gehören übrigens nicht zu den 8 Events, sie werden weiterhin regulär getrackt. 
  3. Prüfe deine Conversion-Strategie
    Du erhebst über den Facebook-Pixel riesige Datenmengen. Sind wirklich alle davon für dein Business relevant? Hast du die richtigen Conversions im Funnel priorisiert? Jetzt ist es spätestens an der Zeit, dich mit deiner Cross-Channel-Strategie zu befassen. 
  4. Setze auf In-Channel-Engagement
    iOS 14.5, Google FLoC, … 3rd Party Cookies sind nicht die Zukunft.
    Remarketing wird es immer geben – einerseits, weil längst nicht alle Nutzer auf personalisierte Werbung verzichten möchten. Andererseits, weil es über 1st Party Cookies und In-Channel Ansprache beste Alternativen gibt. Google Tag Manager, Server-Side-Tagging und Plattform-interne Vermarktungsmöglichkeiten wie Facebook-, IG- und Google Shopping sind mächtige Tools zur Ansprache spezifischer Zielgruppen. 
  5. Bleib ruhig und finde deinen (Aus-)Weg
    Ja, es werden Nutzerdaten verloren gehen. Facebook rechnet mit 15- 25%. Vielleicht sind es in deinem Markt sogar deutlich mehr.
    Aber: Du besitzt bereits Kundendaten. Aus deiner Website, aus deinen Shops, aus deinen Kanälen. Werte sie aus und berechne, wie groß und schwerwiegend dein Datenverlust wirklich sein wird. Und dann los, neue Tür auf und durch!
Wie kannst du deine Nutzer weiterhin bestmöglich erreichen?
  • Optimiere deine Facebook- & Instagram Shops für In-Channel Conversions
  • Bilde Zielgruppen aus Website-Besuchern und erhebe ihre Daten über Service-Zugänge, Abos, Newsletter, Formulare außerhalb von Facebook
  • Nutze Video-, Display- und Programmatic-Plattformen
  • Wenn Push-Marketing nicht mehr effizient ist, wie wäre es mit Pull? SEO und SEA adressieren über Keywords die richtige Zielgruppe. Und auch Spotify, Amazon und YouTube sind riesige Suchmaschinen.

  🚀 Wir sehen uns am Ausgang!